Pressemitteilung der Grünen Jugend- und Jusos Frankfurt ++ FRANKFURT ZUM SICHEREN HAFEN! ++

Die aktuelle Situation in Afghanistan unterstreicht traurigerweise erneut: Frankfurt muss sich umgehend und ohne Einschränkungen zum Sicheren Hafen erklären!
Am frühen Mittwochmorgen ist in Frankfurt eine Maschine mit 131 evakuierten Personen aus Afghanistan gelandet, darunter befanden sich 17-19 afghanische Staatsbürger:innen.
„Unserer Verantwortung gerecht zu werden, bedeutet jetzt Ortskräfte und gefährdete Menschen aus Afghanistan auszufliegen und ihnen politisches Asyl zu gewähren“, so Omar Shehata, Vorstandsmitglied der Frankfurter Jungsozialisten.
Emre Telyakar, Beisitzer im Vorstand der Grünen Jugend Frankfurt ergänzt: „Mit der Evakuierung endet die Verantwortung nicht. Die Geretteten brauchen echte Perspektiven in Deutschland und Frankfurt. Notwendig sind die dezentrale Unterbringung, Teilhabe am öffentlichen Leben, Sprachkurse und ein dauerhaftes Bleiberecht. Wenn Menschen Angst haben müssen, wieder in ein Krisengebiet abgeschoben zu werden, können sie nicht bei uns ankommen.“
Shehata bemerkt abschließend: „Wir haben die Pflicht den Afghanen, denen wir Demokratie und Menschenrechte versprochen haben, zu helfen. Die Gefahr für ihr Leib und Leben auszublenden, um
im Wahlkampf besser dazustehen, war unwürdig.“