Gemeinsam rufen die im Ring Politischer Jugend (RPJ) vertretenen politischen Jugendorganisationen Frankfurts die jungen Menschen in Frankfurt dazu auf, am 14. März an der Kommunalwahl teilzunehmen.

Die Vorsitzenden der Jungen Union (JU), der Jungsozialisten (Jusos), der Jungen Liberalen (JuLis) und der Grünen Jugend (GJ) erklären: „Über Parteigrenzen hinweg haben wir das gemeinsame Interesse, dass die Jugend von ihrem Recht zur demokratischen Teilhabe in der Kommunalpolitik Gebrauch macht.“

Tina Zapf und Emre Telyakar (GJ), Benit Haxhosaj (JuLis), Viktorija Krzelj und Simon Witsch (Jusos) und Martin-Benedikt Schäfer (JU) heben die Bedeutung des Wahlrechts für die junge Generation hervor: „Frei wählen zu dürfen ist Privileg und Verpflichtung zugleich. Zu wählen stärkt demokratische Kräfte in allen Lagern. Um die Zukunft unserer Heimatstadt weiter zu gestalten, brauchen wir ein starkes Parlament, das den Takt der Veränderung in Frankfurt vorgibt. Eine hohe Wahlbeteiligung sichert die Legitimation der Stadtverordnetenversammlung und Ortsbeiräte und stärkt die Demokratie in unserer Stadt.“

„Mit ihrer Stimme haben die jungen Menschen die Chance, ihre Zukunft mitzugestalten. Nur wer dieses Recht wahrnimmt und zur Wahl geht, kann auch etwas verändern“, sind sich die Vorsitzenden der Jugendorganisationen einig.

Der Ring politischer Jugend Frankfurt (RPJ) ist der Zusammenschluss von vier Jugendorganisationen demokratischer Parteien in Frankfurt. Gemeinsam sehen wir unsere Hauptaufgabe darin, junge Menschen als freie, mündige und politisch gebildete sowie politisch aktive Bürgerinnen und Bürger zu stärken. In diesem Sinne arbeiten wir daran, bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen politisches Interesse zu wecken, dieses auszubauen, Angebote für politische Bildung zu schaffen und das mitbürgerliche Verantwortungsbewusstsein zu schärfen. In unseren Organisationen gibt es hierzu unter anderem die Möglichkeit in die aktive, verantwortliche politische Arbeit einzusteigen. Über Seminare, Veranstaltungen, Internetangebote und viele weitere Wege sind wir daran beteiligt die Frankfurter Jugend für die Demokratie zu begeistern.